Eine richtige Nackenmassage – so wird’s gemacht!

Die Chance ist groß, dass dich schonmal jemand gefragt hat ob du sie am Nacken massieren könntest, jedoch hast du nicht wirklich gewusst wie du das anstellen sollst. Für diesen Fall ist es ratsam einen Massagesessel zu haben, da dieser deine Arbeit enorm abnimmt.

Um eine Massage ohne einen solchen Sessel zu machen, gibt es natürlich auch die Möglichkeit einfach mit der Hand denjenigen zu Massieren. Befolge dazu die folgenden Schritte:

 

Komfortable Sitzposition:

  • Dieser Schritt ist sehr wichtig, einer der Ausschlaggebenden Schritte, wenn du eine gute Massage geben willst. Wenn die Person nicht komfortabel sitzt kannst du mir glauben dass deine Massage nicht so effektiv sein wird als sie es sein könnte.
  • Versuche sanfte, lange Bewegungen
  • Falls du Verspannungen finden solltest, fokussiere dich auf diese mit etwas mehr Druck
  • Muskeln aufwärmen
  • Vergesse nicht dass du die Muskeln etwas aufwärmen solltest. Das kannst du mit einem warmen Lappen machen, welchen du vorher in Wasser getränkt hast, oder mit einer langsameren Massage am anfang.
  • Gleite mit den Fingern den Nacken hoch und runter
  • Anschließend von dem oberen Nacken zu der Schulter, versuche bei den Schultern etwas Druck aufzubauen, sodass sich eventuelle Verspannungen mit der Massage lösen können.
  • Gebe ebenfalls etwas acht auf die obere Brust, es sollte zwar nicht der Fokus sein, jedoch solltest du ein paar mal während der Massage auch dort deine Hände haben.
  • Ebenso wichtig sind die oberen Arme, welche nahe mit den Schultermuskeln zusammenarbeiten. Wenn du also die Arme massierst, profitiert der Rücken davon genauso.
  • Versuche auf keinen Fall die Knochen zu massieren, das bringt einfach nichts. Es wird der Person nur schaden.

Einen Massagesessel Test findest du unter: http://massagesessel-tests.net
Sollte es der Fall sein, dass du in deinem Umkreis so eine Massage häufiger gebraucht wird, ziehe doch in Betracht einen Massagesessel zu kaufen. Durch die heutige Technologie gibt es eine Vielzahl an Optionen und kosten kein Vermögen mehr.

 

Warum das Training auf dem Rudergerät sehr flexibel ist

Wenn die meisten Athleten in der Fitness Welt ihrem Training so viel Aufmerksamkeit schenken würden, wie sie dem Gewichte stemmen geben würden, würden wir die ganze Community auf einem ganz anderen Level beobachten können.

Wir verstehen, dass die Motivation eines jeden Trainingsprogramms davon abhängig ist, ob schnelle Resultate erzielt werden oder eben nicht.

 

Warum dir Hoffnung beim Rudertraining nichts bringen wird

Die meisten Sportler glauben, dass sie sehr hart arbeiten müssen um ihre Ziele zu erreichen. Stattdessen ist es wesentlich besser das eigendliche Workout, das Level und die Schwierigkeit zu verstehen. Diese 3 Faktoren sind der wesentliche Erfolg zu deinem Rudererfolg!

Es gibt sowas wie unendliche Energiereserven nicht, also musst du lernen mit ihnen umzugehen. Das Ziel ist es deine Kapazität Training für Training zu erhöhen sodass du erstens mehr Ausdauer hast und zweitens mehr Kraft für das eigendliche Rudergerät.

Super Rudergeräte findest du übrigens hier: http://rudergeraete-tests.de/

 

Warum du Rudern solltest

Rudern ist eine geschlossene wiederholte Trainingseinheit. Genauso wie die meisten Bewegungsabläufe im funktionalen Fitness, erstellt es eine perfekte Adaption. Während des Trainings mit dem Rudergerät, sind deine Hände und deine Füße auf einer fixen Position und wenn du trainierst, arbeitest du mit mehreren Gelenken und Muskelgruppen. Deine aktuelle Kraft wird jede Sekunde gemessen, sodass du direkt Feedback bekommst wie gut du dich gerade machst.

Mit diesen Schritten im Gedächnis, ist es klar, dass wenn du ein guter ruderer sein willst, brauchst du natürlich etwas Übung um einen erhöhten Stresslevel aufzubauen. Während des Rudertrainings wirst du mit mehreren Dingen wie der Intensität oder der Programmlänge konfrontiert werden. Suche je nach deinem Geschmack etwas aus und bleibe dabei.

Worauf du bei der Ernährung achten solltest

Die Ernährung ist leider kein einfaches Thema und viele tuen sich dabei schwer. Schnell wird ein Joghurt gekauft, welcher in der TV Werbung als gesund angepriesen wird. Wenn man sich die Zutaten anschaut, stellt man nur leider fest, dass dieser meist fast nur aus Zucker besteht und alles andere, als gesund ist. Daher möchten wir Ihnen hier zeigen, worauf man beim Kauf von Nahrungsmitteln achten sollte.

Fast jeder Mensch isst mehrmals in der Woche Brot. Sei es zum Frühstück, als Snack für zwischendurch, oder als Abendessen. Es gibt allerdings eine Vielzahl an Brotsorten. Am gesündesten ist Vollkornbrot. Dieses ist meist etwas teurer, als andere Brotsorten, aber für eine gesunde und ausgewogene Ernährung, sollte man bereit sein den kleinen Aufpreis in Kauf zu nehmen. In Weißbrot steckt viel Zucker, weshalb dieses nicht als gesundes Lebensmittel geeignet ist. Als Belag eignet sich vor allem Käse. Jedoch sollte man darauf achten, dass dieser nicht zu viel Fett beinhaltet. Nutella, Marmelade und co. enthalten sehr viel Zucker. Ebenso eignet sich Quark als Belag, da Quark einen hohen anteil an Eiweis besitzt. Wenn man gerne Frischkäse isst, kann man diesen durch Hüttenkäse ersetzen. Dieser ist nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund. Mehr lesen

Mit Hilfe von Radfahren abnehmen?

Oft werde ich gefragt, wie ich zu dem Thema stehe „Fahrrad fahren und damit abnehmen“. Daher dachte ich, schreibe ich heute mal einen Artikel darüber.

Die beste Methode um gesund abzunehmen ist zum einen gesunde Ernährung und zum anderen Cardio Training (Ausdauersport). Zu diesem Training gehört auch Fahrrad fahren. Sei es auf dem Ergometer, oder draußen in der freien Natur. Radfahren ist ein echter Fatburner. Denn bei einer Geschwindigkeit von nur 10 Km/h verbrennt man pro Minute etwa 2,8 Kalorien. Bei einer Geschwindigkeit von 20 Km/h verbrennt man schon 7,8 Kalorien pro Minute und bei einer Geschwindigkeit von 43 Km/h sind es ganze 15,7 Kalorien / Minute. Mehr lesen

Zu Hause trainieren oder im Fitnessstudio?

Der Fitnesstrend ist zur Zeit riesig! Die Anmeldungen in den Studios steigt unaufhaltsam. Doch wo trainiert man besser? Zu Hause oder im Fitnessstudio? Diese Frage habe ich mir in der Vergangenheit auch schon gestellt.

Das Fitnessstudio hat viele Vorteile. Man trifft viele Leute die man bereits kennt und lernt auch schnell neue Leute kennen. Diese können als Trainingspartner hilfreich sein und dich motivieren ein oder zwei Wiederholungen bei jeder Übung mehr rauszuholen. Zudem macht es Spaß wenn man Jemanden zum Reden hat, oder sich versucht in den einzelnen Übungen zu überbieten. Im Fitnessstudio gibt es zudem eine sehr große Anzahl an unterschiedlichen Fitnessgeräten. So gibt es zum Beispiel Rudermaschinen, Brustpresse und eine Hantelbank. Der Nachteil sind natürlich die monatliche Kosten. Viele Fitnessstudios bieten zudem einen Wellnessbereich an, welche oft eine Sauna, Swimmingpool oder eine Dampfgrotte beinhaltet. Mehr lesen